Ergebnisse vom Paul-Caspar-Turnier 2016 in Delitzsch

Zum alljährlich ausgetragenen und beliebten Paul-Caspar-Turnier in Delitzsch konnte die SG Clara Zetkin wiedereinmal mittelprächtige bis sehr gute Turnierergebnisse verzeichnen. Am Pfingstwochenende konnte man beim A- (bis 1. Bezirksliga)- und B- Turnier (bis Bezirksklasse) teilnehmen und neben leckerem Speis und Trank, noch einige gute sportliche Leistungen vollbringen.

Ergebnisse A-Turnier:

Enni und Vince traten zusammen in der Gruppe gegen Halle 2, Delitzsch 2 und Taucha an. Nach zwei „souveränen“ 3:2 Siegen im ersten Spiel gegen Halle 2 , konnte Delitzsch mit zweimal 3:1 vom Tisch entlassen werden. Gegen Taucha gerieten die beiden ins Doppel, da Vince dem stark aufspielenden Schade mit 0:3 unterlag. Im Spiel um Platz 1 in der Gruppe konnte dann das Entscheidungsdoppel mit 3:1 gewonnen und der Achtelfinaleinzug gesichert werden.

Für Basti und René verlief dieser Tag etwas unglücklich. Mit dem letzjährigen Turniersieger Zwickau warteten noch der Drittplatzierte aus 2015 – Leutershausen, und Delitzsch mit Priemer und Henze auf die Spielkombo der SG. Im ersten Spiel war Basti nahe an einem Sieg gegen den angriffsorientierten Hohlfeld dran, musste sich aber durch Fehlaufschläge in der Satzverlängerung dann doch noch mit 1:3 geschlagen geben. René sicherte durch den Sieg gegen Papa Hohlfeld das Entscheidungsdoppel. Dieses ging leider mit 1:3 an die Zwickauer.

Dieses Spielresultat setzte sich dann in der weiteren Gruppenspielfolge identisch fort. Hervorzuheben ist noch der starke und teilweise mit spektakulären Bällen erspielte Sieg von Basti gegen den Einser von Leutershausen und das 3:0 über Priemer von Delitzsch. René musste sich im entscheidenden Spiel gegen dem vor Turnierbeginn wegen mehrjährigen außerordentlichem Engagement im Delitzscher Verein geehrten Maik Henze mit 1:3 geschlagen geben. Im Doppel lief dann leider nicht mehr viel zusammen , da René konditionell etwas schwächelte.

Marvin trat mit Ligakonkurrent Alexander Brüning an, und beide wollten einiges Richtung Endrunde bewegen. Das erste Match über Eintracht Leipzig/Holzhausen ging mit einem knappen 2:1 an die Noppenkombo. Marvin verlor überraschend gegen Kampfsau Schmeißer. Gegen Delitzsch 2 und Halle 1 lief es deutlicher , 2:0. Somit war auch hier das Achtelfinale schon mal sicher.

In eben besagten traten nun Enni und Vince gegen die Kombo aus Zeitz an. Hier unterlag Vince dem sicher spielenden gegnerischen Einser, trotz guter Ballwechselstaffetten. Enni konnte an diesem Tage glänzen und schleifte den Vince mal wieder ins Doppel. Welches dann partout so mir nichts dir nichts 3:1 gewonnen werden konnte – Viertelfinale !

Nachdem ja René und Basti den Delitzschern Priemer und Henze zum Achtelfinale gratulieren mussten, konnten sich nun gleich Marvin und Alex Brüning unter Beweis stellen. Bei Marvin setzen nun Schmerzen im Handgelenk ein, sodass er nicht volle 100% geben konnte, was ihn ein unglückliches 1:3 gegen Henze einbrachte. Der Lindenthaler Spielgefährte gewann aber , so dass im Entscheidungsdoppel daraufhin ein glücklicher Sieg zu verbuchen war.

Weiter ging es gegen Markkleeberg. Brüning gewann hochklassig gegen Laux. Marvin gab dann verletzungsbedingt auf, und das ärgerlicherweise im Viertelfinale, nach der Niederlage gegen Bernd Rose. Doch die Clara zögerte nicht lange und verhandelte mit Spielleitung und den sympathischen Markkleebergern, so dass der noch spielwütige Basti für Marvin einspringen durfte.Trotz einiger guter Spielzüge konnte dem guten Markkleeberger Doppel nicht viel entgegen gebracht werden, und man schied leider kurz vor dem Halbfinale aus.

Leider erging es auch Vince und Enni so. Wie es der Zufall wollte hieß der Gegner Lindenthal 1. Überraschend startet Enni furios mit einem 2:0 über Jan Hofmann. Auch Vince konnte sich nach einem 1:0 gegen Stengel wieder höherklassig etablieren. Jedoch musste er dann wieder 3 Sätze Verlust hinnehmen, da Stengel noch einen Gang zulegte und in dem Moment einfach mehr Sicherheit in seinem Spiel hatte. Enni konnte die starke Phase leider nicht halten, und es schlichen sich vermehrt Fehler ein. Hofmann fischte einige Bälle und am Ende ging es denkbar knapp mit 3:2 an den Lindenthaler.

20160514_150913

Somit hieß es leider 2x kurz vor den Preisrängen ausgeschieden. Schade, aber kein all zu schlechtes Ergebnis und gutes Training.

 

Ergebnisse B-Turnier:

Im B-Turnier am darauffolgenden Tag sollte es besser laufen, denn hier malten sich René, der noch einmal antreten durfte und Robert gute Chancen auf den Einzug in die Endrunde aus. Dennoch hieß es, erst mal spielen und dann weitersehen. Denn man wusste, dass selbst im B-Turnier auch einige (ehemals höherklassige) Hochkaräter auflaufen können.

Die Vorrunde gestaltet sich durchaus positiv. Im ersten Spiel gegen Staßfurt musste Robert gleich mal gegen ein konterstarkes Mädel ran, welches ihn gleich im ersten Satz mit 11-2 vernaschte 😉 Danach konnte Robert aber seine Augen wieder öffnen und gewann 3:1. René hatte mit dem Zweier keine Probleme – 3:0.

Das zweite Spiel war etwas kniffliger. Hier stand plötzlich ein ehemaliger Hiltpolsteiner Teamkollege von Alex Flemming gegen Robert am Tisch. Aufgrund der Spielstärke, spielte er mit einem schwächeren Delitzscher Vereinsspieler aus dem Seniorenbereich. Der Einser konnte seine Angriffe fast beliebig variieren,  traf annähern alles und die Technik war einstudiert. Dennoch konnte Robert, und das muss man ihn hoch anrechnen, ihm einen Satz abnehmen. Einen weiteren verlor er knapp. René musste gegen den Zweier nur aufschlagen und Aufschläge annehmen, was den Punktgewinn schon garantierte. So ging es ins Doppel, da traf der Zweier schon mehr, aber vor allem der Einser brachte eine Granate nach der anderen unter. Am Ende reichte es aber doch, und ein 3:1 sicherte den Einzug in die Endrunde.

Nun ging es um Spiel um Platz 1 in der Gruppe, welches man gegen TTC Magdeburg bestritt. Robert musste nur eine Satzniederlage hinnehmen, um dann mit gewohnt starken Bällen und viel Übersicht das Ding mit 3:1 zuzumachen. René erspielte sich dann auch einen Sieg, welcher aber durchaus knapp zuging. Von den Aussagen des Kontrahenten, dass „Antispieler keine Tischtennisspieler“ seien und „nur 70-jährige damit auftreten“ ließ sich der Familienvater nicht beeindrucken – und brachte sein fluchenden Gegner mit netten, nicht antinierten Aufschlägen und Angriffsbällen wieder zurück in die „Ränge“.

20160515_113925

Im Viertelfinale wartete dann die Mannschaft aus Halle auf die beiden. Auch hier überzeugte Robert mit steter Dominanz – 3:1. Gleiches war bei René am Nebentisch in den ersten 2 Sätzen zu beobachten, bis es wieder knapp wurde, weil der Gegner rein fand. Doch am Ende ließ der Zetkinese nichts anbrennen , 3:1 und somit – Halbfinale ! 😀

Hier stand dann die unangenehme Spielkombo Markkranstädt/Lindenau am Tisch. Der starke Einser Wittig (ehemals Oberliga) brachte Robert im Einzel oft in Bedrängnis und hämmerte ein Ball nach dem anderen auf Roberts Tischhälfte. Trotzdem- Chancen waren da, allerdings muss dann die Fehlerquote reduziert, und der Gegner mehr bewegt werden. Sichtlich schwer tat sich René gegen den noppierten Helge Ross. Dieser konnte mit ständigem Redefluss und störenden Rückhandnoppenbällen tatsächlich etwas Unruhe in René auslösen. Jedoch konnte René mit seiner „In-der-Ruhe-liegt-die-Kraft-Technik“ wieder alles bereinigen und verblieb mit dem verdienten 3:2 an diesem Tage ungeschlagen.

Leider konnte das Entscheidungsdoppel nicht siegreich gestaltet werden. Robert unterliefen nun vermehrt Fehler, während René nicht die nötige Durchschlagskraft aufwies. Daher mussten sie dem Kontrahenten nach 3 Sätzen schon zum Einzug in Finale gratulieren.

Summa Summarum konnten allerdings achtbare Ergebnisse erzielt und durch den 3. Platz von Robert und René sogar Pokale an die Zetkinesen ausgegeben werden.

Der Spaß bei solchen Turnieren und die gute Trainingserfahrung sollte auch weiterhin nicht zu kurz kommen.

Auf in die nächste(n) Runde(n) ! 🙂

 

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.