1. Herren: Saisonrückblick 2017/2018

Eine schwierige Saison liegt hinter der Ersten Herren der Zetkinesen. Nach einer fulminanten Rückrunde in der Landesliga- Debüt- Saison 2016/17 konnte man knapp hinter den Spitzenrängen den dritten Platz belegen. Dieses Jahr in verstärkter Aufstellung startend (P. Günther und A. Kraut), mussten wir dennoch vor allem in der Hinrunde in vielerlei Hinsicht Federn lassen.

Früh stand fest, dass Kapitän Enrico Winter und Neuzugang Andre Kraut lange verletzungsbedingt ausfallen würden. Letzterer sogar die gesamte Spielzeit. Dem noch nicht genug schwächelten vereinzelte Stammspieler mal mehr und mal weniger, teilweise sogar die gesamte Saison. Dazu aber später mehr.

Nach einem 8:8- Start in Leutzsch 3, wo man über den einen Punkt noch sehr froh sein konnte, folgte ein sehr bitteres 6:9 bei Wilkau-Haßlau, bei dem etliche Matchbälle und 2:0- Führungen verspielt wurden. Als man dann noch vor eigener Kulisse gegen die ersatzgeschwächten Liga-Außenseiter aus Aue mit 7:9 unter die Räder kam, war klar dass wir uns die Saison über nur mit dem Abstiegskampf auseinander setzen würden. Dem erwartungsgemäßen 2:13 gegen Ligaprimus Rotation folgte ein weiteres wichtiges Spiel gegen den Abstieg. Doch auch da hatte man, diesmal bei Hohenstein 3, mit 7:9 das Nachsehen.

Bei zwischenzeitlich 1:7 Punkten war beim Auswärtsspiel in Pobershau klar, dass ein Sieg folgen musste. Ein unermesslich wichtiges 9:6 brachte uns wieder auf Tuchfühlung, nicht zuletzt auch da Enrico wieder an Bord war. Der spielte auch beim knappen 6:9 beim Tabellenzweiten Zwickau weiter mit, musste aber nach der Auswärtsniederlage in Lengenfeld einem Rückfall „sei Dank“ leider wieder einen Schritt kürzer treten und ließ im letzten Hinrundenspiel gegen Holzhausen 3 Duc für sich ran, der Schritt für Schritt über den ganzen Saisonverlauf hinweg, an die Erste herangeführt wurde. Dort standen wir als (wieder einmal) Tabellenletzter dementsprechend arg unter Druck, wollten wir doch zum Hinserienende noch auf Tuchfühlung mit Platz 8 und 7 bleiben. Ein etwas überraschender 9:6-Erfolg sorgte zumindest dafür, dass wir mit 5:13 Punkten auf Platz 9 und knapp hinter den vier Plätzen davor blieben.

Wo die Schwächen und Probleme in der Hinrunde zu suchen waren, kristallisierte sich langsam heraus. Einem 15:3 von Axel Rösch und einem 14:4 von Paul Günther standen ein mittelprächtiges 6:12 von Robert Laue in der Mitte und ein absolut desaströses 3:15 von meiner Wenigkeit (Vincent Lorwin) im oberen Paarkreuz entgegen. Enrico konnte mit 3:5 in der Mitte wenig Einfluss nehmen. 6:22 Ersatzpunkte und 12:18 Doppeln taten ihr übriges. Dank gilt Maik (4:2) und den bis dato noch zu unerfahrenen Duc (1:9). Letzterer bewies in der Rückrunde aber sein großes Steigerungspotenzial. Nicht zuletzt hatten die internen Formschwankungen auch manches mal unangenehmen Einfluss auf den Teamspirit. Alles in allem keine leichte Halbserie für unsere Jungs.

Rückrunde: Die Aufstellung der Vorrunde hatte sich nun deutlich verändert; jedenfalls im Gesamtbild. Aus Landsberg gesellte sich nun unsere Frohnatur Georg Palkin dazu, um im oberen Kreuz die desolaten Auftritte von Vince zu kompensieren. Paul wurde nach starker Hinrunde zu Robert in die Mitte gesetzt und Vince und Enrico sollten unten ihre Pflichten erfüllen. Es sollte alles nicht ganz so glatt gehen wie erhofft, doch zumindest glatt genug um durch zu kommen. Einem 9:6-Auftaktsieg im direkten Duell gegen Pobershau folgten weniger glänzende Auftritte gegen Leutzsch 3 (6:9) und Zwickau (5:10). Ein ebenso durchwachsenes wie erkämpftes 8:8 gegen die Drittplatzierten aus Lengenfeld brachte wieder ein wenig Selbstvertrauen, insbesondere da „0- Punkte- Mann“ Vince sich bei 6:8 noch einmal zu einem 3:1 aufraffen konnte und Axel/Georg das bis dato ungeschlagene Einser- Doppel der Gegner mit selbem Resultat niederrangen. Ein denkwürdiger Bruch kam beim 6:9- Auswärtsdebakel in Holzhausen. Danach war klar, dass in den letzten vier Spielen Punkte her mussten.

Da die Stammformation gerade auch nicht mehr so recht zünden wollte, trotz dass Enrico wieder an Bord war, musste eine Veränderung in Form eines Spielerwechsels her. In Folge dessen gab ich aus eigenem Wunsch meinen Platz an den immer besser werdenden Duc ab. Zum Glück funktionierte dieser Schritt. Einem glasklaren 12:3 gegen Hohenstein 3 folgte ein 12:3 gegen Wilkau-Haßlau und für ein kleines persönliches „Abschlussspiel“ bewegte ich mich auch noch einmal mit nach Aue. Dort wurde dann mit 11:4 der Klassenerhalt eingetütet. Und auch obwohl gegen unsere Rotationer Nachbarn beim 6:9 trotz super Leistung nicht mehr gepunktet werden konnte, landeten wir schlussendlich noch auf einem überraschenden 5. Platz. 14:22 Punkte und 134:140 Spiele sollten bei nur einem Punkt Vorsprung auf Relegationsplatz 8 (Leutzsch 3) für den Mittelfeldplatz reichen.

Ich beglückwünsche uns also zu einer riesen Saison; nicht spielerisch aber mental. Denn bei den ganzen emtionalen und spielerischen Auf und Abs, in Kombination mit einem fast ständigen Verharren auf einem Abstiegsplatz, muss man die Klasse erst einmal halten. Auch im Hinblick auf die Verletzungssorgen die uns lange plagten.

Einzelleistungen:

Axel RöschEinem 15:3 in der Hinrunde ließ Axel ein 16:2 in der Rückrunde folgen. Hier und da gab es immer mal ein kleines spielerisches oder mentales Zwischentief, letztendlich Axel mit Highlights wie einem 3:1 gegen Lev, dem 3:0 gegen Schröder und einem sensationellen dritten Platz bei den LEM aber immer wieder wie immens wertvoll er für uns ist. Wieder einmal eine alles in allem starke Saison und ein riesiger Anteil am Klassenerhalt! Danke dafür Axel.

Gesamtnote: 1,5

Gesamtbilanz: 31:5 Oben

 


Georg Palkin

Nachdem zu Rückrundenbeginn 1:7 Einzel Georgs gute Bilanzen der Vorjahre „versauten“, fand er sich im neuen Bundesland immer besser zurecht und brachte es noch auf ein stabiles 6:12. Wie schwer das bei uns oben ist, sollte bekannt sein. Mental ist Georg sicherlich unser stabilster Spieler. Immer positiv, immer im Glauben an sich selbst und ans Team. Egal wie es steht und wie es gerade (nicht) läuft. Mit Axel brachte er es außerdem auf 8:1 Doppel. Seine besten Spiele in dieser Rückrunde waren für ihn gegen Feustel (3:2), weil er da wieder zu seiner Form gefunden hat und das 3:1 gegen Tautenhahn. Ob wir es ohne Georg in der Rückrunde raus geschafft hätten, bleibt eher fraglich. Aber dass wir nächstes Jahr wieder auf ihn bauen werden, ist klar.

Gesamtnote: 2,5

Gesamtbilanz: 6:12 Oben

 


Robert Laue

Würde er sich doch nur so gut bewegen, wie er Ballgefühl hat. Roberts Schlagrepertoire reicht von Kreisklasse bis Regionalliga, seine Punktspielauftritte schwanken zwischen irreellen Zauberbällen und grenzenloser Fremdscham. Doch man muss ihn einfach mögen. Als wahrscheinlich fairster Spieler nach Timo Boll und jüngster Mann im Team kann man ihm meiner Meinung nach auch noch manches mehr durchgehen lassen. Ich hoffe, das wird dem ein oder anderen von uns zukünftig ein bisschen klarer. Denn nach der schwächeren Vorrunde konnte Robert durch intensiveres Training bereits wieder ein 7:11 nachschieben. Das ist mathematisch zwar nur dezent besser, die Auftritte unseres Allround- Talents wurden aber trotz alledem sichtlich zielorientierter. Beste Spiele: 3:1 vs Roth (Hohenstein), 3:1 vs. T. Krauß (Pobershau)

Gesamtnote: 3

Gesamtbilanz: 13:23 Mitte

 


Paul Günther

Durch intensivstes Training schlug Paul von Beginn an voll ein. Einem 14:4 mittig und unten ließ er ein weiteres 14:4 nur in der Mitte folgen. Bei den LEM wuchs er über sich hinaus und sein Einsatz am Tisch ist absolut bemerkenswert. Obschon außerhalb des Spielfeldes manchmal nicht alles astrein war, war der Anteil am Klassenerhalt zumindest spielerisch nie abzustreiten. Viel Glück kommende Saison in Hettstedt und ein Lob für die sportlichen Leistungen in der vergangenen Saison. 3:0- Siege über Köckeritz (Zwickau) und Hadlich (Hohenstein) waren nur ein Teil von vielen überragenden Spielen Pauls in der vergangenen Saison.

Gesamtnote: 1,5

Gesamtbilanz: 28:8 (21:7 Mitte, 7:1 Unten)

 


Enrico Winter

Mit Enrico will ich nicht zu hart sein. Auf Grund seiner langen Verletzung gab es auch nach Beendigung selbiger weiter noch einige Formschwankungen. Insgesamt sind 3:5 Einzel mittig und 7:3 unten aber im Hinblick darauf sehr stark. Ein alljährliches Lob für seinen organisatorischen Einsatz und ein zusätzlicher für seine Unterstützung, auch als er selbst nicht an den Tisch konnte. Seine beiden besten Einzel waren das 3:2 gegen Jungtalent Franz und das überraschende 3:0 gegen Hadlich nach drei Monaten Pause.

Gesamtnote: 2,5

Gesamtbilanz: 10:8 (3:5 Mitte, 7:3 Unten)

 


Vincent Lorwin

Was soll ich zu mir selbst sagen, Freunde. Es war eine desolate Saison von mir. Das zog sich durch jedes Punktspiel und jeden Einzelwettbewerb. Bis auf einen überraschend starken Auftritt beim 3:0 vs Uhle (Hohenstein), kann man kein Spiel finden, in dem ich wirklich mitgespielt habe. Es gibt verschiedene Gründe für diesen Leistungseinbruch und nun gilt es sich selbst zu fragen, inwieweit ich bereit bin etwas an diesen Problematiken zu arbeiten, um wieder zu alter Leistungsstärke zu finden. Um das herauszufinden wird man mich in der kommenden Saison in einer niederen Spielklasse finden. Dort werde ich dann entweder wieder auftanken oder meinen „Abgang“ einleiten. So viel also präventiv zu jeden zukünftigen eventuellen Gerücht diesbezüglich. Meine Bilanz? Ich weiß es wirklich nicht mehr. Ich glaube 3:15 oben und 5:7 unten. Man möge mir verzeihen, dass ich nicht bereit war selbiges noch mal in den Statistiken nachzuprüfen.

Gesamtnote: 5

Gesamtbilanz: 8:22 (3:15 Oben, 5:7 Unten)*

*nachgereicht von Enrico, Vince hatte gut geschätzt

 


Im Namen des Teams bedanke ich mich noch für alle Ersatzspieler, die Zeit gefunden haben: Maik, Basti, die Renés, Niklas, Till und vor allem mit 9 Einsätzen eigentlich auch schon Stammspieler…

Duc Bui

Nach einem 1:9 in der Hinrunde, und einigen knappen Niederlagen, avancierte Duc über die Saison hinweg vom siebten zum sechsten Mann im Team und zeigte mit 4:4 in der Rückrunde sein Steigerungspotenzial. Vor allem seine Auftritte gegen Wilkau-Haßlau mit 3:2 gegen Tannigel und 3:0 gegen Vogel waren überzeugend. An der einen Stelle mal einen Gang im eigenen Spiel zurückschalten und an der anderen vielleicht dafür mal einen hochschalten und es wird künftig viel möglich sein für Duc. Danke fürs Aushelfen und wichtige Punkte. Und viel Glück in der Kommenden Saison!

Gesamtnote: 2,5

Gesamtbilanz: 5:13 Unten

 

Ich möchte mich bedanken. Für vier riesige Jahre, zwei riesige Aufstiege und die besten Bilanzen die ich je gespielt habe. Ich bedanke mich dafür, dass der (fast) gesamte Verein bereit war meine Extrovertiertheiten und vereinsinternen und -externen “Seitensprünge“ zu akzeptieren. Das habe ich so nirgends erlebt und kann allein deshalb Menschen jeder Facon nahelegen unseren Verein zu besuchen.

Danke für die Freunde, die ich in der ersten Herren und allen anderen CZ- Teams gewonnen habe und danke, dass ihr mich auch in Zeiten sportlicher Nutzlosigkeit noch immer so supportet. Ihr wisst gar nicht, wie viel so etwas heutzutage wert ist.  Viel Glück kommende Saison ans Team in der Landesliga! Ihr habt Riesen-Potenzial und wenn ich die Zeit finde, komme ich immer rum.

Vince

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.