1. Herren weiter sieglos – 7:9 in Hohenstein-Ernstthal

Der vergangene Samstag war so etwas wie eine Zeitreise in den März diesen Jahres. So kam es einem zumindest teilweise vor wenn man sich die Leistungen einiger Spieler und vor allem das Endergebnis anschaut. Zum zweiten mal in Hohenstein zu Gast, zum zweiten mal im Entscheidungsdoppel verloren. Der große Unterschied liegt in der Tabellensituation. Damals als sicherer Tabellendritter ohne große Aufstiegsambitionen war es wenig tragisch. Heute sieht das Bild leider komplett anders aus nach nur einem Punkt aus fünf Spielen und bereits drei Punkten Rückstand auf den Tabellenneunten. Aber von vorn…

Zum ersten mal diese Saison konnten wir mit fünf Stammspielern antreten, nachdem unser Kapitän Enrico seine Verletzung auskuriert hatte. Zusätzlich stand mit Maik unser langjähriger Noppen-Zampano ebenfalls erstmals diese Saison wieder für uns am Tisch. Also schon mal personell bessere Voraussetzungen als in den vorhergegangenen vier Spielen.

Für die Doppel wagten wir noch einmal die Variante vom Rotationsspiel mit Axel/Robert, dieses mal als Doppel 1. Die beiden hatten es mit Grebe/Held zu tun. Anfänglich lief es ganz gut, gefühlt wurde es aber von Satz zu Satz verkrampfter und taktisch auch nicht gerade besser. Robert musste in seinem sehr risikobehafteten topspinlastigem Spiel mehrmals gebremst werden. Nach einigen Hin und Hers hatte der Gegner bereits zwei Matchbälle beim Stand von 10:8 im 5. Satz. Vier starke Punkte in Folge konnte sich unser Einserdoppel doch noch über den Sieg freuen.

Unser Doppel 2 mit Vince/Paul zeigte zwischenzeitlich gegen das Spitzendoppel der Gastgeber Uhle/Hadlich wirklich starke Ballwechsel und gewann den zweiten Satz. Danach wurden leider einige leichte Fehler eingestreut und man musste dem angriffsstarkem Doppel von Hohenstein mit 3:1 zum Sieg gratulieren.

Zahlreiche Chancen liegen gelassen haben auch unser Noppendoppel Enrico/Maik. In gewohnter Ruhe gewannen sie den ersten Satz souverän, verloren danach aber immer mehr die Kontrolle und ruhten sich vielleicht auch zu sehr auf der Noppenabwehr aus. Zahlreiche Fehlschüsse vor allem im vierten Satz taten ihr Übriges. 1:3 und damit 1:2 der Gesamtstand nach den Doppeln.

Die ersten Spiele im oberen Paarkreuz erinnerten erstmals an die vorherige Saison, da nicht nur Axel sondern vor allem auch Vincent brillierten. Grebe machte es Axel zwar von Anfang an schwer, jedoch war der 3:0-Sieg trotz zwei Siegen in der Verlängerung nie wirklich in Gefahr. Noch deutlicher siegte Vince mit einer bärenstarken Leistung gegen die Nummer 1 Uhle. Alles funktionierte, was zuletzt nicht ganz so rund lief. Vom Block bis zum Topspin und den gefürchteten Aufschlägen. Das war Vince von seiner besten Seite. 3:0, weiter so!

In der Mitte gab es das Comeback von Enrico gegen Vorhandmaschine Roth. Nach nur zwei Trainingseinheiten nach fast vier Monaten Pause waren die Erwartungen natürlich niedrig. Die ersten zwei Sätze lief auch noch alles etwas konfus ab. Danach kam Enrico aber immer besser ins Spiel und konnte das Spiel zeitweise zu seinen Gunsten drehen. Leider blieb der Entscheidungssatz verwehrt nach einem 13:15 im vierten Satz zum 1:3. Trotzdem ein guter Wiedereinstieg. Robert wollte alles besser machen als bei seinem legendärem Auftritt in Hohenstein letzte Saison. Das das ergebnistechnisch nicht gelang, wurmte ihn selbst am meisten. Gegen Hadlich konnte er zwar den dritten Satz gewinnen, sah danach aber keine Stiche mehr. Zumindest die Körpersprache war aber verbessert im Vergleich zum letzten mal, auch wenn immer noch viel Luft nach oben ist.

Zum ersten mal unten auflaufen durfte Paul, der bisher in der Mitte schon stark aufgetrumpft hatte. Gegen Grobitzsch sah er aber, dass auch ein Paarkreuz niedriger starke Gegner warten. Den ersten Satz verlor er, danach kam aber das typische Günthersche Angriffsspiel ins Rollen. Zum Teil wieder etwas zu weit vom Tisch entfernt aber solange das Endergebnis passt, soll man ja nicht meckern. Klarer 3:1-Sieg. Maik hatte gegen Mäßig eine ähnlich harte Nuss zu knacken. Das Spiel lief aber genau andersrum. Maik ging in Führung und verlor am Ende deutlich mit 1:3 im Duell der Strategen. Halbzeitstand 4:5.

Alles war drin und Axel gelang nach einem mehr als souveränen und starkem Auftritt beim 3:0 direkt der Ausgleich. Unserer Nummer 1 langsam wieder in der Form der Vorsaison mit dem vierten 3:0 in Folge. Sehr stark! 

Vince wollte es ihm natürlich gleichtun, nachdem er in drei Einzeln in Hohenstein weiterhin ohne Satzverlust war. Der sehr stark aufgelegte Grebe verhinderte das allerdings. Im dritten Satz hatte Vince Satzball zur möglichen 2:1-Führung, leider ging der Satz noch mit 14:12 an den Gegner, der danach den Sack auch mit etwas Glück im Gepäck zum 3:1 zu machte. Wirklich schade aber trotzdem eine sehr starke Tagesleistung unserer Nummer 2.

In der Mitte kam es, wie Vince es vor dem Spiel bereits scherzhaft vorhergesagt hatte: Ein Punkt, weil Enrico nur eins gewinnen wird. Damit wir nicht ernsthaft zu rechnen gewesen, umso mehr brüllte unsere Nummer 3 seine Freude nach dem 3:0 gegen Hadlich hinaus. Die Kombinationen funktionierten, auch wenn immer noch einiges zur Topform fehlt und wohl auch noch eine Weile fehlen wird. Alle Sätze mit zwei Punkten Vorsprung gewonnen, das nennt man dann wohl effektiv. Vor allem im dritten Satz bei 6:10 hat er ein paar Risikobälle getroffen, die sonst eher nicht im Repertoire zu finden sind und 12:10 gewonnen. Starkes Comeback! Leider wurde es bei Robert am Nebentisch nicht wirklich besser. Gegen Roth wurde er zwei Sätze vom Tisch geschossen, erst im dritten Satz fand er zu seinem Spiel. Aber eine 10:7-Führung konnte nicht genutzt werden und mit 10:12 war das 0:3 besiegelt. Wirklich schade, denn die Möglichkeiten, solche Spiele zu gewinnen, sind definitiv vorhanden, das weiß jeder aus dem Training.

Auch in den letzten beiden Einzeln des Tages kam es zur Punkteteilung. Beide Spiele wurden erst im 5. Satz entschieden. Während Paul bereits im vierten Satz Matchball hatte und am Ende nochmal eine Schippe drauflegen konnte, gewann er verdient gegen den keineswegs mäßigspielenden Mäßig und holte seinen zweiten Einzelsieg des Tages. Stark! Maik dagegen konnte sowohl im vierten als auch im fünften Satz unzählige Matchbälle von Grobitzsch abwehren, auch wenn das Netzglück hier und da auf seiner Seite war. Nach einem 4:10-Rückstand kam er wieder auf 9:10 heran aber im letzten Moment kam der entscheidende Punkt für die Gastgeber. Damit war ein Sieg nicht mehr möglich. Beim Stand von 7:8 kam es zum Entscheidungsdoppel.

Axel und Robert zeigten gegen Uhle und Grebe von Anfang an, dass diese Doppelpaarung wohl in naher Zukunft nicht nochmal so zusammen spielen wird. Es war eben ein Experiment und ist schief gegangen. Die Spielharmonie passte einfach nicht wirklich zusammen und dementsprechend lagen wir auch relativ schnell scheinbar chancenlos mit 0:2 zurück. Im dritten Satz war zwar noch mal eine Leistungssteigerung zu erkennen und es wurde auch auf 1:2 verkürzt aber nach einem knappen 9:11 im vierten Satz war die 7:9-Niederlage besiegelt.

Fazit: Auch wenn die erneute Niederlage, die vierte in Folge, weh tut und ein Blick auf die Tabelle einen erschauern lässt, gab es auch positive Aspekte: Axel, Vince und Paul zeigten starke bis sehr starke Leistungen und konnten 5 Punkte im Einzel beisteuern. Zusätzlich kam ein unerwarteter Punkt von Enrico dazu, der nun hoffentlich in Zukunft wieder schmerzfrei und immer dabei sein wird. Größte Schwachstelle bleiben unsere Doppel. Da gilt es einerseits die richtigen Paarungen zu finden und vor allem ganz wichtig: Es mal im Training zu üben! Daher ein Appell an alle, dies schnellstmöglich zu machen! Vor allem im Hinblick auf das bevorstehende Wochenende. Am kommenden Samstag geht es um 18 Uhr in Pobershau ums nackte Überleben in der Landesliga. Dort müssen wir gewinnen, da gibt es keine zwei Meinungen. Also alle an die Tische, damit wir das Abstiegsgespenst schnell verjagen 🙂

Enrico

 

 

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.