12:3 Heimsieg gegen Delitzsch II – 2. Herren festigt Platz im Mittelfeld

Im letzten Spiel der Hinrunde empfingen wir die abstiegsgefährdeten Delitzscher. Nach etlichen Spielverlegungen konnten beide Teams einen Termin finden, wo wenigstens ein Teil der Stammmanschaft auflaufen konnte. Während Delitzsch mit zweifachem Ersatz antrat, mussten bei uns drei Mann ersetzt werden. Für Basti, Maik und Micha sprangen Alex, Adrian und René H. ein. Die Gäste konnten  bisher nur einen Sieg einfahren, während wir mit 8:8 Zählern auf Rang 7 rangierten. Mit einem Sieg würden wir zwei Plätze gut machen.

Doppel:

Die Doppel verliefen zu unseren Gunsten, aber weniger verheißungsvoll. Die „René-Kombo“ spielte unter ihren Möglichkeiten, schaffte es am Ende aber doch noch das 3:2 gegen Richter/Seifert einzutüten. Duc und Alex  ging es ähnlich, obwohl phasenweise technisch gute Bälle platziert wurden. Am Ende aber 1:3 gegen Henze/Kuwilsky.  Wenigstens konnte unser verlässliches Doppel 3 ansehnlich punkten. Der Youngster mit dem Oldie (nicht bös gemeint Heiko ;)) – Adrian und Heiko, spielten ein konsequentes 3:0 gegen Ahlgrimm/Drzisga. Mit 2:1 ging es also in die Einzelrunden.

Oben:

Da unsere Stammleute fehlten, musste das obere Paarkreuz komplett durch Duc und mich ersetzt werden. Mit meiner 0:6 Bilanz im oberen Paar rechnete ich mir nicht wirklich viel aus und ließ mich einfach mal überraschen. Nach den ersten beiden verlorenen Sätzen gegen mein früheren Mannschaftskollegen und Sportfreund Sebbl Richter ahnte ich schon, dass ich mich nicht wirklich gut überraschen konnte. Nach kurzem Coaching aber, von René H und El Kapitano, begriff ich, dass ich mich von der Hektik nicht anstecken lassen darf. Und das funktionierte dann plötzlich ganz gut. Am Ende erkämpfte ich mir noch ein 3:2. Im zweiten Einzel gegen Sportfreund Henze konnte ich den „Schwung“ aus dem ersten Spiel noch voll übertragen, und spielte überraschend und wieder mit starken Kampf, nach 5 Sätzen, einen weiteren Punkt für mein Team ein. Das tat zum Ende der Hinrunde nochmal ganz gut fürs Ego.

Duc ließ an diesem Tage nicht viel anbrennen, auch wenn er nicht immer alles wie erhofft traf. Dennoch zeigte sich seine spielerische Klasse bereits im ersten Einzel gegen den erfahrenen Henze. Mit klug gespielten Bällen trat er dann auch immer mehr in die Offensive und ließ nicht viel zu. Somit ein verdientes 3:1 – stark ! Und auch gegen Richter, brachte ihn sein gutes Aufschlags- und Offensivspiel den Punkt ein. Trotz etwas fahrigem ersten Satz, konnte dieser noch mit 15:13 gewonnen und die anschließenden Sätze brav heruntergespielt werden. Nach ebenfalls tollen Ballwechseln war das eine saubere Leistung von unserem aufsteigenden Talent !

Ergebnis: 4 von 4 Punkten

Mitte:

„El Kapitano“ Heiko konnte im ersten Spiel gegen den jungen Ahlgrimm seine Erfahrung nutzen und durch saubere Blocks und variables Spiel ein ordentliches 3:0 einfahren. Durch einige gute Schnittvariationen konnte er sich sogar lukrative Bälle zum Angriff stellen. Sehr gut gespielt ! Im Einzel Nummer 2 gegen Kuwilsky ging es dann schon knapper zu.
Kuwilsky kam immer wieder gut in den Angriff und zog gut nach. Heiko brachte die Blocks zwar teilweise, dennoch war er schneller in der Passivität als sein Kontrahent. Deswegen gingen die ersten beiden Sätze verloren. Dann folgte aber eine gute Mischung aus taktischem, sowie platziertem Spiel. Der Gegner wurde streckenweise dadurch aus dem Konzept gebracht und zu Fehlern gezwungen. Hervorragende Leistung von Heiko dann, nach 0:2 das Ding noch mit 3:2 zu gewinnen.

Alex fand im ersten Einzel gegen Kuwilsky in den ersten beiden Sätzen kein probates Mittel, bzw. haderte zu oft mit sich selbst. Dann folgten aber wieder zwei gute Sätze, in denen er effizient spielte und seine Vorhandtopspins traf. Leider wurde ihm der 5. Satz nach zu fehlerhaftem Spiel zum Verhängnis – 2:3. Schade, da war mehr drin. Im zweiten Einzel gegen Ahlgrimm wiederholten sich die Anfangsschwierigkeiten in den Sätzen 1 und 2, so dass diese verloren gingen. Aber Alex wäre nicht Alex, wenn er nicht doch noch mal eine Schippe drauflegen kann. Denn die darauffolgenden Sätze spielte er klüger und effektiver. Auch wenn die Rückhand nicht so gut kam, brachte er durch seine Aufschläge den Gegner dazu, die Bälle so zu positionieren, dass er nur noch ein bis zwei gute Topspins ziehen musste. Auch hier klasse Kampf, nach 0:2 noch 3:2 zu gewinnen.

Ergebnis: 3 von 4 Punkten

Unten:

Adrian konnte im ersten Einzel gegen Seifert noch überzeugen, nach dem er drei knappe Sätze gewann. Während dort die Fehlerquote noch gering war, lief unser Jüngster gegen Drzisga im zweiten Spiel immer wieder ins „offene Messer“. Dabei darf aber die Spielstärke des starken Ersatzmanns nicht unerwähnt bleiben. Adrian brachte zwar des Öfteren gute Rückhandtopspins, die den Gegner überraschten. Jedoch schlichen sich vor allem im Vorhandangriffsspiel immer wieder Fehler ein. Hinzu kam, dass sein Kontrahent viel Druck nach vorn ausübte, so dass Adrian nicht wirklich in sein Spiel fand. Dennoch hat Adrian mit seiner Bilanz bewiesen, dass er bisher immer zu den besten Ersatzleuten zählte.

Unsere Kampfmaschine Heber, die in der vergangenen Saison noch in unseren Reihen agierte, staunte im ersten Einzel gegen den offensiven Drzisga nicht schlecht, als dieser seine Topspins retournierte und selbst dem „Heber’schen Torpedo-Angriffsspiel Paroli bot. So ging Satz 1 weg, was „The Machine“ aber veranlasste,  auf strategische Operationsführung zu wechseln. Die folgenden drei Sätze verliefen denkbar knapp für René, der sich dann aber zufrieden auf die Schultern klopfen konnte. Starke, kämpferische Leistung, und ein weitere Punkt für uns.  Sein zweites und das letzte Einzel des Spiels gegen Seifert war dann eher Ergebniskosmetik. Der Gegner konnte hier nur im zweiten Satz „aufblitzen“, danach spielte René konsequent zu Ende – 3:1.

Ergebnis: 3 von 4 Punkten

Fazit:

Auf unsere Ersatzleute ist wie immer Verlass ! Aber auch die wenigen Stammspieler der „Zweeeten“ konnten hier in den jeweils höheren Paarkreuzen gut überzeugen. Unter anderem durch viele gewonnen Fünfsatzspiele am heutigen Tage gegen die stets fairen Sportsleute aus Delitzsch kamen wir auf 12 Spielpunkte und damit 2 wichtige Punkte für die Festigung im Mittelfeld der Tabelle. Die Höhe des Ergebnisses kann am Ende vielleicht noch wichtig sein.  Auf jeden Fall war das eine geschlossene Mannschaftsleistung. Und nochmal vielen Dank an alle Ersatzleute für eure gewinnbringenden Einsätze !

Alles in allem haben wir trotz einer von Ersatz geprägten Hinrunde ein doch beachtliches Resultat abgeliefert. Mit 10:8 Punkten überwintern wir nun auf Rang 5 in der Tabelle der 2. Bezirksliga. Unser Leistungsträger der Hinrunde, mit einer Bilanz von 10:4, war definitiv Duc, der sich hervorragend etablierte und sich stets verbessert. Im oberen Paar haben wir aufgrund der Einsätze von Basti, Maik und Micha eine noch ausgeglichene Bilanz erreicht. Mit mehr Einsätzen bin ich mir aber sicher, dass wir dort weitaus positiv stehen können.  Unsere Mitte mit insgesamt 22:14 Spielen lieferte voll ab. Und auch das untere Paarkreuz, welches fast ständig von Ersatzspielern ergänzt wurde, kam auf eine Bilanz von 19:17. Das kann sich ob der Umstände durchaus sehen lassen ! In der Rückrunde werden wir auf jeden Fall noch einmal einen Gang zulegen, und hoffen, dass alle unsere Stammleute gesund , munter und spielfreudig bleiben.

In dem Sinne möchte ich mich in die Weihnachts- und Winterpause und sage auch nochmal vielen Dank an das Team inklusive aller Ersatzleute für diese mannschaftliche Geschlossenheit und Motivation !

Ein schönes Weihnachtsfest wünscht euch euer Schreiberling René W. !  🙂

Punkte: René W. (2,5), Duc (2), Heiko (2,5), Alex (1), Adrian (1,5), René H. (2,5). 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.