2. Herren behauptet 2. Tabellenplatz gegen Verfolger Rackwitz

Nach Monaten der Spielberichtsabstinenz ist es mal wieder an der Zeit, über ein Punktspiel der 2. Herren zu schreiben. Doch war es nicht irgendein Punktspiel. Insider vermuten, dass es wohl eines der „Schlüsselspiele“ dieser Rückrunde in der 2. Bezirksliga für die Zetkinesen gewesen ist.
Wie man aus Fachkreisen hörte, gibt es ab kommender Saison einige Änderungen und „Reduzierungen“ innerhalb des Staffelsystem der Bezirksligen und Bezirksklassen.
So wird in unserer Staffel bereits der 5. Platz abstiegsgefährdet sein und muss ggf. Relegation spielen.
Vom 5. Platz trennten uns vor dem Spiel gegen Rackwitz gerade einmal 2 Punkte. Schon aus diesem Grund hatte das Spiel gegen Rackwitz eine besondere „Note“.

Im Hinspiel gerieten wir gegen unsere engsten Verfolger mit 4:11 arg unter die Räder.
Deshalb wollten wir es nun im Rückspiel besser machen.

Vor Beginn des eigentlichen Spielgeschehens konnten die sympathischen und stets fairen Gäste aus Rackwitz
mit Ihrer „ausgefallenen“ Ansprache und anderen amüsanten Anektdoten wie immer für Freude sorgen 🙂

Die Gäste spielten mit einem Ersatzmann, unser Team mit zweifachen, jedoch starkem Ersatz für das untere Paarkreuz.

Die Doppel verliefen zum Auftakt der Partie durchwachsen, jedoch zu Gunsten der Gäste.
Trotz gutem Spiel waren Micha und meine Person am Ende gegen Pröger/Katschemba mit 2:3 unterlegen.
Felix und Gabriel mussten gegen Wilke/Hannß in jeweils knappen Sätzen mit 1:3 passen.
Zum Glück brachte unser „Oldiedoppel“ Heiko/René H. was zählbares mit einem 3:1 gegen Malecha/Hofbauer ein.

In der ersten Einzelrunde gelang es mir im ersten Einzel nicht die nötige Spielsicherheit aufzubringen. Nach 1-1 führte ich
gegen Sportfreund Hannß im dritten Satz bereits mit 10:6, konnte diese Chance jedoch nicht nutzen und vergab mit 12:14.
Der Nachfolgesatz ging dann zu schnell weg – zu Recht ein 1:3 für den gegnerischen Zweier.

Felix brachte da nebenan schon sehenswerteres auf den Tisch. Gegen Wilke kamen starke Topspins und Blocks.
Kleine Unsicherheiten brachten beide dann jedoch in den fünften Satz, welchen unser Mann mit starkem Spiel deutlich für sich entschied – 3:2.

Im mitteren Paarkreuz konnte sich Micha in vier Sätzen gegen Malecha behaupten, was uns den Ausgleichspunkt zum 3:3 bescherte.

Den „Big Point“ dieses Spiels holte meines Erachtens jedoch Heiko, der leicht unerwartet Sportfreund Pröger mit 3:2 in die Knie zwang.
Variables und sicheres Spiel, gepaart mit der nötigen Ruhe und Besonnenheit waren die effektiven Punktegaranten in diesem Match.
Saubere Leistung !

Im unteren Paarkreuz brachte Gabriel gegen Ersatzmann Hofbauer mit einem an sich ungefährdeten 3:1 einen weiteren Punkt für uns ein.

René H. brachte gegen ein gut aufgelegten Katschemba nur anfangs sichere Punkte ein.
Am Ende musste er sich aber durch fehlerlastiges Spiel auf die Noppe mit 1:3 geschlagen geben.

Zur Hälfte der Partie stand es 5:4.

Die Führung konnte ich mit einem souveränen 3:0 gegen Wilke ausbauen. Da war ich selbst überrascht, dass es so gut lief.
Bärenstark zeigte sich auch Felix, der mit einem 3:1 über Hannß heute mit 2 Punkten im Oberhaus ein „Riese“ war.

Micha geriet anschließend dann leider etwas zu schnell in einen 0:2 Rückstand. Einen Satz konnte er dann zwar gegen Pröger noch
für sich verbuchen, am Ende reichte es aber nicht – 1:3.

Weiterhin verlor auch Heiko, überraschend deutlich mit 0:3 gegen Malecha. Mit dem Noppenspiel kam unser Kapitano heute nich zurecht.

Beim Stande von 7-6 Punkten für uns, konnte Gabriel dannn gegen Katschemba den ersten Satz für sich behaupten. Das sah am Anfang auch ganz gut aus.
Jedoch schlichen sich ein paar Fahrigkeiten und aber auch immer wieder gute Konter der Gegenseite ein.
Nach 1-2 kämpte sich Gabriel noch in den fünften, der aber mit 8:11 verlustig ging

Kampfsau Heber glänzte dann aber gegen Hofbauer (3:0) und brachte uns somit den 8. Punkt ein.

Daraus erwuchs die Hoffnung auf einen Sieg im Entscheidungsdoppel.

Hier konnten Micha und ich in den ersten beiden Sätzen gegen wilke/Hannß vollends überzeugen und gerieten mit 2:0 in Führung.
Doch die Gäste kämpften sich rein und zwangen uns zu mehr Fehlern, somit musste der fünfte Satz die Entscheidung über
das gesamte Spiel bringen.

Wenn auch knapp konnten wir mit einer soliden Vorstellung diesen für uns erkämpfen – am Ende ein 11:9 und somit 9:7 gegen den Tabellendritten.

Mit dieser tollen Leistung wollen wir gestärkt und motiviert am 21.2. in das Rückspiel gegen Geithain gehen.

Vielen Dank an unsere Ersatzleute und den Zuschauern und Leuten, die uns unterstützt haben.

Punkte:
René Weitzel (1,5), Felix Jenetzky (2), Michael Scherf (1,5), Heiko Schenck (1,5), Gabriel Schmiedecke (1), René Heber (1,5)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.