2. Herren: Punkterfolg vs Großpösna folgt gemütlichem Beisammensein in Mörtitz

Nach dem 9:6 Erfolg auswärts in Wurzen, folgte an einem nasskalten Wochenende ein „heißes“ Tischtennis-Sortiment gegen den Tabellenführer Mörtitz und Mitfavorit Großpösna.
Zum Saisonabschluss nochmal schön gefordert werden, aber nicht sang und klanglos untergehen – das war die Devise.

LSV Mörtitz vs SG Clara Zetkin II 11:4

Dass es beim Tabellenführer Mörtitz mit dreifachem Ersatz nicht viel zu holen gibt war uns bewusst – jedoch wollten wir Kampfgeist zeigen. Für unsere etatmäßige 1-3, Maik, Micha und Basti sprangen Gabriel, Christian Schulz und Felix ein.

Gegen das gegnerische Doppel 1, Rintsch/Hendel sahen Felix und ich gar nicht so „Verlohren“ aus. Denn Satz 2 ging mit gut gespielten Bällen an uns. Wir standen sogar kurz davor 2:1 in Führung zu gehen. Am Ende reichte jedoch ein 9:4 nicht, denn Hektik und daraus resultierende Fahrigkeit schlich sich in unserem Spiel ein – bitter. Am Ende 4 knappe Sätze zu Gunsten der Gastgeber. Niklas und Gabriel spielten am Nebentisch stark auf, setzten die nötigen Akzente und brachten uns ein 3:1 gegen Geißler/Wutzke ein. Doppel 3 , unsere „Kampfschweine“ Heiko und Christian gingen gegen Wend/Glatte mit 2:1 Führung, ehe sie dann in wirklich sehr denkbar knappen Sätzen unterlagen – 2:3.

Unsere Mitte sah sich dann im oberen Paarkreuz wieder. Hier spielte sich ein gut aufgelegter Niklas mit 2:1 in Führung ! Sportfreund Rintsch stellte dann aber etwas um, was Niklas zu vielen Fehlern zwang. So gingen 2 Sätze schnell an den Gegner und das Spiel mit 2:3 ebenso. Nebenan konnte ich gegen Geißler nach verlorenem ersten Satz wieder alles richtig machen und erkämpfte uns ein 3:1. Gabriel, der heute mittig aushalf, musste sich einem starken Wend mit 0:3 beugen. Heiko machte es immer mal wieder spannend, unterlag dann aber Noppenfreund Hendel mit 1:3. Felix machte im unteren Paarkreuz gegen Glatte zwar ein gutes Spiel, musste aber am Ende gegen die starke Offensive des Kontrahenten passen – 1:3. Christian, stets motiviert und beweglich, ging gegen Wutzke mit 2:1 in Führung. Der folgende Satz ging in der Verlängerung verlustig und in Satz 5 war dann die Luft etwas raus – jedoch traf der Gegner auch mehr. Knappes 2:3 – schade.

Runde 2 startet dann mit einem Klassiker Rintsch gegen meine Wenigkeit. Die „alten Kameraden“ kennen sich schon eine Weile, und die Spiele waren bislang sehr kampfbetont und auf beiden Seiten erfolgreich. An diesem Tage jedoch hatte Sportfrd. Rintsch das gewinnbringendere und glücklichere Händchen, so dass ich trotz nicht all zu schlechtem Spiel 1:3 verlor. Niklas brachte dann seinen ersten Punkt im oberen Paarkreuz ein, indem er gegen Geißler mit saustarker Offensive 3:1 gewann – Hut ab. Heiko fand gegen Wend nicht richtig in sein Spiel herein. Er verteilte seine Bälle zwar gut, jedoch bekam er die spinnig gespielten Bälle Wends nicht richtig in den Griff und zog am Ende mit 1:3 den Kürzeren. Es war leider nicht Gabriels Tag, denn mit dem unorthodoxen Spiel Hendels konnte er nicht viel anfangen – leider 0:3. Christian kämpfte und haderte gegen Glatte, spielte sich in den fünften Satz hinein. Bei beiden waren stark gespielte Bälle zu sehen, lobenswerter Kampf von Christian, schade dass er sich nicht selbst belohnte und am Ende noch mit 8:11 verlor – wieder ein 2:3. Somit konnte nur noch Felix seinen LPZ aufbessern, falls er gewänne. Und dies tat er mit Bravour. Sauber heruntergespielt, fokussiert und Rückhand gut durchgesetzt – starke Leistung, 3:0 gegen Wutzke.

Am Ende ging der Sieg also verdient an die Gastgeber, wir gratulieren dem Herbstmeister !

Die sympathischen Mörtitzer mit ihrer ureigenen geselligen Art ließen es sich nicht nehmen uns dann noch zu einem Bier einzuladen und nahmen uns mit zum traditionellen Mörtitzer Weihnachtsmarkt, einer (aufgepasst: Empfehlung!) wahren „Perle“ unter den Weihnachtsmärkten der „Landmächte“. Hier ließen wir uns Speis und Glühwein in gemütlicher Runde mit den Mörtitzern schmecken. Dafür nochmal vielen Dank !

SG Clara Zetkin II vs TTC Großpösna 8:8

Sonntag 10 Uhr war es dann soweit – *Posaunentöne*:  erstmalig in dieser Saison traten wir (fast) mit einer Stammmannschaft an… Lediglich Maik fehlte. Gabriel komplettierte uns.

So ging es noch etwas verschlafen in die Doppel. Hier stellten wir etwas um. Basti spielte mit unserem Jüngsten, Gabriel. Leider kamen diese zu anfangs nicht gut rein ins Spiel und gerieten oft unter Druck gegen Hunger/Koenitz – leider ein 1:3. Micha und Niklas gingen gut mit 2:1 gegen Brömmer/Rettig in Führung. Leider vertändelten Sie dann einige Bälle, so dass am Ende ein ärgerliches 2:3 auf dem Papier stand. Heiko und ich zelebrierten in den ersten beiden Sätzen erfolgreich unser Debüt bis das Gästedoppel Schneider/Potel dann agierte und uns in den Fünften zwang. Hier hatten wir dann wieder das glücklichere Händchen und gewannen mit 11:8, somit 3:2.

Im oberen PK konnte sich Micha leider nur in einem Satz gegen Hunger behaupten. Das Spiel ging mit 1:3 an den Gegner. Ebenso erging es Basti, der den sicher agierenden Brömmer nicht überlisten konnte und selbst zu häufig zu Fehlern geneigt war – 1:3. Wieder hatte ich einen meiner besseren Tage erwischt, denn im ersten Spiel gegen den benoppten Schneider hielt ich mich 3 Sätze schadlos. Niklas spielte wie angekündigt konsequent und ebenso fantastisch auf – 3:1 gegen Rettig – saubere Leistung. Heiko führte gegen den offensiv-spinnigen Koenitz bereits mit 2:1 ehe er sich versah und dann etwas bitter mit 2:3 verlor – schade, denn da war mehr drin. Jedoch brachte Gabriel dann etwas unerwartet den Punkt gegen Potel ein. Stark herausgespielte und offensive Bälle waren das Rezept um das 3:1 auf Papier zu bringen. Chapeau !

Runde 2 begann mit einem 4:5 Rückstand. Micha wollte es besser machen, konnte dies aber leider nicht in die Tat umsetzen – 0:3 gegen Brömmer.  Derzeit ist ein wenig „der Wurm drin im Spiel von Micha, aber kein Grund zur Panik – wir wissen, dass du es besser kannst und solche Phasen kommen und gehen auch wieder. Leider konnte auch Basti gegen Hunger nicht punkten, obwohl er es ob der guten Leistung verdient hätte. Denn Basti gelang eine 2:1 Führung, musste dann passen und sah sich im Fünften wieder. Hier trafen dann beide „dicke Dinger“ und andere wieder nicht. Am Ende aber ein hauchdünner Satzverlust und ein 2:3 zu Gunsten des Gegners. Mit dem Rücken zur Wand mit nunmehr 4:7 Punkten gegen einen Staffelfavoriten konnte jetzt nur noch ein kleines Wunder helfen. Oder halt motivierte bissige und siegeshungrige „Clarakrieger“ 😉
Ich weiß auch nicht wie ich es gemacht habe, aber gegen Rettig lief es einfach. Hin und wieder mal ein offensiv gespielter Ball und gute Spielübersicht mit der daraus resultierenden Fehlerquote Rettigs verhalfen mir zum 3:0 Erfolg. Am Nebentisch brachte es dann auch noch ein offensiv aufgelegter Niklas fertig sein 2. Einzel zu gewinnen – 3:1 gegen Schneider, nicht übel.
Schon erstaunlich welchen Fortschritt seit der Penholder-Spielweise unser Jugendcoach doch gemacht hat. So kann es gern weitergehen. Dass dann auch noch unser El Kapitano Heiko mit Potel kurzen Prozess gemacht hat, war nicht unbedingt eingeplant. Nerven- und kampfstarke Leistung ! Das war der Ausgleich zum 7:7, E-Doppel möglich, jetzt war Gabriel gefragt uns ggfs den Punkt schon zu sichern?! Jedoch kam er mit dem Spiel von Linkshänder Koenitz nicht zurecht. Dieser spielte auch schnittig und spinnig, so dass Gabriel die Bälle versprangen. 0:3 schade, aber jetzt nicht unterkriegen lassen, es stand ja noch ein Entscheidungsdoppel aus !

In diesem gerieten nun Basti und Gabriel gegen Brömmer/Rettig mit 0:1 in den Rückstand, ehe sie anfingen gut durchzublicken. Gabriel blockte des Öfteren auch stark, und wenn die Bälle gut standen griff Basti zu. Seine Topspins kamen zwar nicht immer, aber am Ende immer öfter mit entsprechender Wirkung auf den Tisch des Gegners. Nach 2:1 Führung für uns , brachte dann Größpösna wieder mehr auf den Tisch und ergatterten sich Satz 4. Nun ging es in Satz 5 um alles. Da ging es hin und her und spannend zur Sache. Kluge Aufschläge verhalfen uns auch oft weiter, so dass wir im Spiel blieben. Am Ende zahlte es sich aus. Basti und Gabriel gewannen tatsächlich und mit artistischer Einlage Bastis mit 3:2 und sicherten uns verdient den Punkt zum Remis.

Somit belohnten wir uns zum Saisonende nochmal mit einer überzeugenden Darbietung gegen die erste Mannschaft aus Großpösna und mit einem anschließenden Abschlussessen in der L’Osteria de L’arena.

Das war gut Jungs, doch ich weiß es geht noch besser. Deswegen freue ich mich umso mehr auf die bevorstehende Rückrunde ! Mit 8:10 Zählern stehen wir auf  Tabellenrang 7. Platz 4 in der Tabelle hat nur 3 Zähler mehr als wir, also Jungs, da geht noch was.

Es war mir wie immer eine Freude für und mit euch zu spielen. Vielen Dank nochmals auch an unsere vielen Ersatzleute, die wirklich gute bis sehr gute Arbeit geleistet haben.

Ich wünsche euch allen ein Frohes und Besinnliches Weihnachtsfest.

Punkte:
Michael Scherf, Sebastian Orgass (0,5), René Weitzel (3,5), Niklas Erdmann (3,5), Heiko Schenk (1,5), Gabriel Schmiedecke (2), Christian Schulz, Felix Verlohren (1).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.