4. mit Remis gegen Mörtitz

Wie so oft ging, ging es zum frühen Sonntagmorgen wieder an die Tische. Aber was will man bei dem Wetter auch anderes machen?! Außerdem ging es gegen die sympathischen Mörtitzer, sodass einem mehr oder weniger geselligen Aufeinandertreffen nichts mehr im Wege stand. Trotz aller Sympathien – gewinnen wollten natürlich beide Mannschaften. Wir hatten aus der Hinspielniederlage noch etwas gut zu machen und das ein oder andere denkwürdige Spiel, hatten wir gegen die Gäste ja auch schon absolviert. In der Besetzung Schreiberling, Gabriel, Christian, Felix und Ata ging es nun los. Aber Moment mal – da fehlt ja noch einer…richtig… Für Mörtitz griffen wir nun natürlich auf unsere „Geheimwaffe“ David „S“Chillmann zurück. Der ein oder andere erinnert sich vielleicht noch.

Folgende Doppelaufstellungen sollten uns in eine gute Ausgangsposition bringen. D1 die 2 kleinsten ( 😉 ), D2 Christian/David und D3 Ata/Felix.

Einen kompletten Fehlstart konnten zum Glück Gabriel/ich verhindern, obwohl uns zumindest beim Stand von 0:2 nach Sätzen ein klassischer Fehlstart gelang. Christian/David und Ata/Felix mussten sich jeweils mit 1:3 Sätzen geschlagen geben, während die zwei Kleinsten aus einem klaren und bis dahin chancenlosen 0:2 Satzrückstand noch etwas zählbares herausholen konnten. Satz 3 mit 13:11 nach hoher Führung noch irgendwie nach Hause gebracht ließen wir in den Sätzen 4 und 5 dem Gegner keine Chancen mehr. In Satz 3 und zu Beginn des 4. Satzes hielt uns Gabriel im Spiel und als er merkte, dass ich nun endlich die entscheidenden Punkte machte, schonte er sich unfreiwillig für die Einzel. Im Nachhinein äußerst clever, von unserem Jüngsten 😉

Mit einem 1:2 Rückstand ging es nun in die Einzel.

Gabriel hatte es mit dem Routinier O. Mattersteig zu tun, der zwar iM altersbedingt in einer kleineren Formkrise steckt, aber aufgrund seiner Erfahrung immer ein mehr als ernst zu nehmender Gegner ist, was ich später zu spüren bekommen sollte. Schmälert natürlich nichts an Gabriels Leistung – 11:9 im Fünften, was für uns die 3:2 Führung bedeutete, da ich im Schnelldurchlauf Sportfreund W. Just sicher mit 3:0 in Schach halten konnte. Nach einigem Hin und Her, konnte dann zum Glück Christian gegen Sportfreund R. Witzke die Führung auf 4:2 ausbauen, welche aber durch die knappe Niederlage von Felix gegen Th. Reuter wieder eingestampft wurde. Im Unteren Paarkreuz kam es ebenfalls zu einer Punkteteilung. Ata behielt verdient mit 3:1 die Oberhand über D. Gegner. während David chancenlos gegen Sportfreund E. Pöhlig war.

Mit einer 5:4 Führung ging es nun also in den Endspurt.

Während Gabriel Sportfreund Just mit 3:2 nieder kämpfte, war ich gegen meinen Lieblingsgegner Ottomar Mattersteig chancenlos. Da lief nicht wirklich viel zusammen. Nunja – Christian brachte es hinterher sinngemäß auf den Punkt: „Manchmal gibt’s auch Spiele, die man trotz allem, gerne verliert“! Das war so eines…. Trotz allem lagen wir noch mit 6:5 in Front.

Erneut Punkteteilung im mittleren Paarkreuz. Nur dieses Mal, andersherum. Christian musste beim 1:3 dem Gegner gratulieren, während Felix mit 3:1 die Oberhand behalten konnte. Nach 0:1 in den Sätzen, die Sätze 2 und 3 jeweils mit 12:10 gewonnen, was Satz 4, dann deutlich leichter machte.

Same Procedure as….every Paarkreuz – schon wieder ne Punkteteilung: Ata knapp mit 2:3 unterlegen und beim Stand von 7:7 durfte wieder David ran. Da war doch was – richtig…. vor fast genau einem Jahr (18.03.18) Clara´s und Davids Sensationsspiel. Gleiche Spielstätte, gleicher Gegner (Gastmannschaft), gleicher Gegner (nämlich Sportfreund Donald Gegner). Wenn das kein Omen war. Trotz der guten Erinnerungen schwante mir nichts Gutes, denn 2 Tage vorher, war ich noch Livezeuge von Davids (ich nenne es mal rumgestolpere (man verzeihe mir den Ausdruck) ) in seinem Punktspielalltag, als er gegen einen deutlich schwächeren Gegner verdient verlor. Aber David is halt David und gegen Mörtitz ist eh alles etwas anders. 11:9 im Fünften für David… Das nenn ich mal ne Leistungssteigerung – Chapeau… und für uns die 8:7 Führung. Könnte mir gut vorstellen, dass demnächst in Mörtitz an der Tür ein Schild mit Davids Gesicht hängt und der Aufschrift: „Ich muss leider draußen bleiben“…

Entscheidungsdoppel war angesagt. Ich muss gestehen – sowas in der Art hätte ich mir gewünscht, auch wenn meine E-Doppel Erfolgsbilanz (sagen wir mal überschaubar) aussieht. Nach diesem Spiel, werden wohl auch die Antiheberschen E-Doppelsprüche nicht weniger – im Gegenteil 😉 . Obwohl es beim Stand von 2:0 Sätzen gut für uns aussah. Zwar jeweils nur mit 2 Punkten Unterschied vorne, aber letztendlich wohl verdient. Die Sätze 3 und 4 mussten wir trotz ordentlicher Leistung den Gegnern überlassen. So sahen wir uns in Satz 5 wieder. Alles offen – Alles möglich. Bis kurz vor Ende alles ausgeglichen. Letztendlich fehlte uns wohl etwas das Glück. 2-3 Bälle knapp am Tisch vorbei o an der Netzkante hängen geblieben. So kam wie es kommen musste – 8:11 durch Mattersteigs, Otomar Kantenball. Meinen Unmut (natürlich nett gemeint) teilte ich ihm auch unmissverständlich mit 😉 . Unser Kleinster (noch Gabriel) war hinterher natürlich bissl enttäuscht – obwohl er nix dafür konnte. Das E-Doppel hab ich verloren.

Ähm ja – und nun…. anderes Wort als das böse P-Wort, welches uns schon den ganzen Tage umgab – Die Entscheidung fällt auf: Unentschieden…und für die Mathematiker: 8:8

War ein sehr unterhaltsames, witziges, und wie nicht anders zu erwarten, äußerst faires Punktspiel – hat Spaß gemacht!!

Bester Spieler des Tages: Gabriel… tolle Leistung unseres Youngster´s und nachdem die letzten Wochen für ihn eher unglücklich liefen, sollte ihm dieser Tag wieder genügend Auftrieb geben.

Rene 1,5 – Gabriel 2,5 – Christian 1 – Felix 1 – Ata 1 – David 1

Vielen Dank an unsere „Ersatzleute“ Felix, Ata und David für Ihre Leistungen – wie immer voll motiviert und kämpferisch.

PS: „das Wort zum Tage“ hab ich leider vergessen – das kam nämlich aus Mörtitz (glaube Donald Gegner wars). Ich hoffe ihr lest hier mit und könnt das nochmal in die Kommentare schreiben…Vielen Dank schon Mal und viele Grüße!

Ein Gedanke zu „4. mit Remis gegen Mörtitz

  1. Aber bitte schön. ,, Wenn du denkst du hast das Glück zieht die Sau den Ar… zurück! Viele Grüße und bis zum nächsten Mal und dann mit einen neuen Spruch. Donald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.