4. im „Like a Boss Modus“ beim bisherigen Tabellenführer

Die Überschrift hätte auch „Till erklimmt Tresenwalds Punktebastion“ lauten können, aber da wir als Mannschaft siegten und Till ziemlich sicher weiter unten, nochmal erwähnt werden wird, blieb es bei obiger Überschrift 🙂 .

Im letzten Saisonspiel hatten wir nun die Ehre, beim bisherigen Tabellenführer Tresenwald aufzulaufen. Die sympathischen Gastgeber waren noch einen Punkt vor unserem Hallennachbarn Rotation, welche zeitgleich gegen Großpösna um die Punkte für den Meistertitel kämpfen mussten.

Bei sonnigem Samstagnachmittagswetter liefen wir nun in Stammformation in Machern ein. Auch die Gastgeber waren in Stammbesetzung vollzählig und so konnte es losgehen.

Nach unzähligen Whats-App Nachrichten, Diskussionen, Plänen, Wahrsagerbesuchen und würfeln, ergab sich nun folgende Doppelkonstellation.

Till/Schreiberling als Doppel 1, Olli/Gabriel mussten sich dem ungeschlagenen Spitzendoppel Motschmann/Bickel stellen, während Andreas/Christian als Dreierdoppel auflief.

Alles richtig gemacht:

Während Till/ich uns gegen das gegnerische Zweierdoppel Kunze/Mösezahl verdient mit 3:0 durchsetzen, mussten sich wenig überraschend Olli/Gabriel trotz guter Leistung dem Tresenwalder Spitzendoppel geschlagen geben. Unsere „Oldies“ Andreas/Christian siegten sicher und ungefährdet mit 3:1 Sätzen, sodass wir mit einer 2:1 Führung in die ersten Einzel gingen.

Till überrannte zum Auftakt den gegnerischen Einser mit 11:4 in Satz 1, bis dieser knapp in der Verlängerung den Satzausgleich schaffte. Letztendlich schaffte es Till auch die Sätze 3 und 4 mit 14:12 und 13:11 für sich zu entscheiden. Ganz starke Leistung von unserem Jugendspieler, ein wichtiger Punkt und vor allem für die Gastgeber der 1. Dämpfer.

Parallel hierzu durfte ich mich mit Sportfreund Bickel rumärgern, der bisher eine megastarke Saison spielte. Nunja – eine 3:0 Niederlage klingt erstmal nach einer klaren Angelegenheit. Bei genauerer Betrachtung relativiert sich das dann, denn der Gegner machte insgesamt nur 6 Punkte mehr. 3x 12:10 is bitter. Schuld war ich selber, denn 5-6 Fehlaufschläge waren einfach zu viel. Hinzu kam, dass ich die entscheidenden gut rausgespielten Punkte nicht machte. Sportfreund Bickel brachte viel wieder und kämpfte erwartungsgemäß um jeden Punkt. Das tiefe durchatmen des Gegners, nach erfolgreichem Matchball sagte so einiges. Gutes Spiel von beiden, letztendlich hätte auch ein 3:0 für mich herausspringen können.

Nach Tills „Big Point“ folgten nun die nächsten wichtigen Punkte.

Andreas lieferte sich mit Sportfreund Kunze ein enges und packendes Spiel. Unser Kapitän hatte hier nur relativ wenig Einfluss auf den Ausgang des Spieles, denn der gegnerische Dreier nutzte jede noch so kleine Gelegenheit um selber anzugreifen, welchen er meist mit Schüssen beendete. Trotzdem blieb Andreas im Spiel – zu verdanken seinem sicheren Spiel, seines Kampfgeistes und er machte in den entscheidenden Situationen die Punkte, weil des Gegners Trefferquote nachließ. Toll nach 1:2 Satzrückstand zurück gekämpft um letztendlich mit 11:9 im Fünften die Oberhand zu behalten. Dämpfer Nr. 2.

Ollis Sieg gegen Sportfreund Lange, war weniger spektakulär, da Olli lediglich in Satz 1 größere Probleme hatte. Ollis Topspinsalven hatte der gegnerische Vierer wenig entgegenzusetzen und so wurde es ein klares 3:0 zur 5:2 Führung.

Unser krankheitsbedingt angeschlagener Vereinschef Christian, legte volle Konzentration auf sein Aufschlagspiel, denn spielerisch war da heute wenig möglich. Machte er aber super, denn die starken Aufschläge brachten den jungen Kieczkowski glücklicherweise in große Schwierigkeiten, den Rest machte Christian´s konzentriertes Block und Schupfspiel. 3:1 Sieg und der nächste wichtige Punkt für uns. Die Gastgeber wurden zusehends nervöser.

Im letzten Einzel der ersten Einzelrunde, wurde Gabriel zum tragischen Helden. Tolles Spiel von ihm, um letztendlich mit 13:15 im Fünften zu verlieren. Da konnte er einem nur Leid tun. Aber seine Zeit kommt noch – bzw. kam und zwar schneller als gedacht 😉

Mit einer 6:3 Führung ging es also nun in Einzelrunde Nr. 2.

Meine Wenigkeit machte im Duell der Einser, da weiter wo ich aufgehört hatte. Satz 1 mit 12:10 verloren – wieder „Dank“ Fehlaufschlägen. In Satz 2 überrannte mich dann der Frust, sowie M. Motschmanns Vorhand. Satz 3 – na ratet mal. Wieder 12:10 verloren. Im Enddefekt der 5. von 6 Sätzen welcher mit 12:10 verloren ging – wieder gut gespielt, aber letztendlich Chancen nicht genutzt und zu viele Fehlaufschläge. Blieb nur noch das umschalten, von Spiel- in Coaching u/o Motivationsmodus.

Till entzauberte währenddessen den kampfstarken Sportfreund Bickel. Des Gegners gefährliche Mischung aus Abwehrschnittbällen und halbhoher Ballonabwehr machte es unserem Zweier nicht so leicht, aber Till spielte das völlig eiskalt runter und siegte letztendlich mit 3:2. Damit Sieg Nummer 2 am heutigen Tage – gegen das stärkste Paarkreuz der Liga – noch Fragen?!

Wo wir gerade bei eiskalt sind. Unser Dreier Olli ließ zu Beginn Sportfreund Kunze den Vortritt um dann gnadenlos zuzuschlagen. 0:1 in Rückstand, zeigte dann Olli seine Stärken im Spiel gegen Material. In den Sätzen 2-4 ließ er dem starken Routinier Kunze keine echte Siegchance mehr und beendete das Spiel mit einem Vorhandschuss „durch die Hosenträger“ ganz in „Like a Boss Manier“ zur 8:4 Führung.

Die nächsten 2 Spiele sind schnell erzählt. Andreas haderte etwas zu viel mit sich selber und musste dem stark spielenden Gegner Lange, nach 0:3 recht schnell zum Sieg gratulieren. Christian verließen nach einer 1:0 Satzführung schlichtweg auch die Kräfte und so musste er sich seinem Gegner ebenfalls recht schnell und klar mit 1:3 geschlagen geben. Tresenwald verkürzte somit auf 6:8 und Gabriel war dran.

Keine leichte Situation für Ihn – ganz im Gegenteil… Alle Augen auf Ihn gerichtet, eine bittere Niederlage aus Spiel 1 im Kopf und nun die zwischenzeitlich eingesetzte laute Musik (meiner neuen Balletttanzgruppe ,-) ) rundeten die möglichen Schwierigkeiten ab. Gabriel blendete das wohl vorerst komplett aus, denn die Sätze 1 und 2 gingen recht schnell an unseren Jüngsten, wobei Satz 2 mit 14:12 recht knapp war. 2:0 Satzführung musste doch reichen – nix war´s vorerst. Die Sätze 3 und 4 entschied der Gegner klar für sich und so ging es in Satz 5. Allen Schwierigkeiten zum Trotz kam jetzt natürlich auch noch der Frust der letzten beiden Sätze hinzu. Gabriel geriet schnell in Rückstand und beim Stand von 3:5 sah es nicht so gut aus, zumal auch die Körpersprache nachließ. Also wurde die Notbremse in Form einer Auszeit gezogen. Auf die Ankündigung eines Straftrainings verzichteten Christian und ich (dieses Mal 🙂 ) – stattdessen gab´s moralische Aufbauarbeit. Aus einem 3:5 wurde ein 5:5 und ein 5:7. Doch dieses Mal kamen Gabriel keine negativen Gedanken. Nein – die Körpersprache, die Einstellung und sein Kampfgeist waren wieder da und er hatte trotz Rückstand wieder Spaß am Spiel. Die Gastgeber draußen trauten Ihren Augen kaum und wohl auch Gabriel´s Gegner Kieczkowski konnte es kaum glauben. Punkt für Punkt drehte sich das Spiel wieder und unser kleinster holte tatsächlich den 9. Punkt. Letztes Saisonspiel, Auswärtssieg gegen den bisherigen Tabellenführer und ausgerechnet Gabriel holte nach diesem Verlauf den Siegpunkt – ganz ehrlich – ich musste mir paar Glückstränen verkneifen! Super Leistung – vor allem mental… in diesem Alter letztendlich so abgeklärt zu sein – Respekt !!!

Spieler des Tages war heute – wen wundert´s… Till…. 2 Siege in überzeugender spielerischer und kämpferischer Manier gegen Tresenwalds Punktemaschinen. Schaffen nicht viele… Aber bei Till´s steiler Entwicklung der letzten Wochen irgendwie eine logische Konsequenz. Bärenstarke Leistung und letztendlich der Schlüssel zum Erfolg am heutigen Tage !!! Olli mit seinen 2 Punkten ebenfalls mehr als nur dabei. Starke Vorstellung…!

Die Tatsache, dass des Gegner´s Hauptpunktelieferanten (Sportfreunde Motschann, Bickel und Kunze) nur 2 von 6 Punkten holten, ebneten natürlich den Weg. Gab´s denn dass die letzten Jahre Mal – denke nicht…?!

Trotzdem – Herzlichen Glückwunsch an die Gastgeber zum verdienten Aufstieg (der wohl zu 95 % feststeht). Am Meister Rotation Leipzig und Tresenwald als Zweitem, kann es keinen Zweifel geben. Verdiente Aufsteiger !!!

Da sicher bei Gelegenheit nochmal eine Saisonrückschau folgt, war´s das hier erst einmal… bis dahin Sportsfreunde… und trotzdem weiterhin fleißiges Training… *räusper, räusper*

René H. 0,5 – Till 2,5 – Olli 2 – Andreas 1,5 – Christian 1,5 – Gabriel 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.