7: 9 chống lại Wurzen – lời nguyền đi tiếp tục

Nun ist es also so weit – mein erster Bericht auf der Clara Homepage. Leider hätte ich mir gewünscht, über einen Sieg zu schreiben aber daran bin ich wohl auch ein wenig Schuld. Aber von vorne…

Am Samstag, den 27.10.2018 trafen wir auf die erste Mannschaft des TTV 1990 Wurzen. Begleitet vom kleinsten und zugleich größten Fan René Heber und „Ducs Freundin“ fuhren wir auch schon los. Nach einer guten dreiviertel Stunde kamen wir an, spielten uns ein und schon ging es los.

Da Spalteholz trotz Verletzung aufgestellt aber er wie zu erwarten alle seine Spiele abgeben würde und Berger anderweitig beschäftigt war und somit auch noch ihre Nummer 2 fehlte, konnten wir sogar darauf hoffen, mit 2 Punkten nach Hause fahren zu können.

Die Doppel stellten wir wie gewohnt auf:

  1. Axel/Georg
  2. Duc/Till
  3. Robert/Enrico

Während Axel und Georg kurzen Prozess mit Spalteholz/Jelinek machten tat sich unser zweites Doppel etwas schwer gegen die Angriffs und Abwehr Kombi Wittmer/Kabus und unterlag in 3 knappen Sätzen letzendlich mit 0:3. Am Nebentisch lief es für Robert und Enrico für 2 Sätze sehr gut und der Sieg war so gut wie eingetütet aber dann verloren die beiden plötzlich ab Satz 3 den Faden und mussten den Gegnern mit 4:11 im fünften gratulieren. Schade 🙁

Damit ging es mit einem Zwischenstand von 1:2 in die erste Einzelrunde

So viel vorweg – sowohl Axel als auch Georg gewannen sehr stark gegen Spalteholz mit 3:0 und 3 mal 11:0 Sätzen. Das muss denen erstmal einer nachmachen ;D Während Georg nun auf der Bank saß und auf sein zweites Einzel in 1 Stunde wartete, erspielte Axel ein gutes 3:1 gegen Wittmer und das mittlere Paarkreuz war nun an der Reihe.

Da ich selber gespielt hatte konnte ich nicht besonders viel von Roberts „Galavorstellung“ gegen den Ex-Zetkinesen Jelinek sehen. Allerdings ließ ich mir sagen, dass Robert ein leichtes Spiel hatte 🙂 Während Robert lässig seine Lpz erhöhte, merkte man mir meine zweiwöchige Pause in Vietnam deutlich an. Ein knappes 0:3 gegen Kabus war das Resultat aus mangelnder Grundsicherheit und nahezu abgespielten Belägen.

Enrico und Till hatten es heute allerdings auch nicht leicht um unteren Paarkreuz. Unser Kapitän hatte gegen die ungewöhnliche Vorhand, die einen Hauch von Tennis an sich hatte nur wenig Chancen und verließ nach einem 0:3 gegen Seichter wieder die Box. Unserem jüngsten erging es nicht anders, der ebenfalls nach drei Sätzen gegen den starken Schräpler die Segel streichen musste.

Nach der ersten Einzelrunde stand es also 4:5

Das Ergebnis war noch nicht so ganz zufriedenstellend und so kämpften wir weiter um unsere 2 Punkte. Axel hatte diesmal Pause und Georg durfte nun in die Box zu seinem ersten Spiel des Tages. Die zweistündige Pause auf der Bank ließ sich klar erkennen, denn mit nur mit einem knappen Satz konnte er am Ende gegen die anderen drei klaren Sätze, die an Wittmer gingen, nichts ausrichten. Schade Georg! Beim nächsten mal kriegst du ihn.

Wie in der ersten Runde wollte ich es Robert nachmachen und Jelinek ebenfalls mit 3:0 wieder aus der Box schicken. Doch mit einem für meine Verhältnisse eher schwaches Spiel war ich es, der dem ehemaligen Damentrainer unserer Damenmannschaft nach 1:3 Sätzen gratulieren musste. Robert war heute ziemlich gut drauf und lieferte gegen den heute ebenfalls gut aufspielenden Kabus ein gutes Match. Mit einem recht knappen 3:1 holt Robert einen wichtigen Punkt.

Enrico hatte trotz hartem Kampf leider das Nachsehen gegen Schräpler und verlor 3:0. Till hatte am letzten Einzel des Tages nun enormen Druck. Sollte er gewinnen, kommt es zum Entscheidungsdoppel. Andernfalls wäre unsere Niederlage besiegelt. Der erste Satz ging knapp an Seichter, der zweite und dritte noch knapper an Till und damit ging er vor allem mit gut platzierten Topspins und erstaunlich starken Blocks gegen Seichters Vorhand Geschosse auch in eine 2:1 Führung. Sein Gegner gab aber nicht auf und gewann im 4. Durchgang klar mit 11:6. Till wollte es spannend machen und verpasste uns Herzrasen bis zum 9:9 im alles entscheidenden Satz. 11:9! Till ebnete und den Weg zu einem Unentschieden und die Möglichkeit mit einem Punkt in der guten Mitte der Tabelle zu bleiben.

Axel und Georg gingen zum letzten Spiel nochmal an die Platte und gewannen, wenn auch knapp, gleich den ersten Satz. Danach lief durch die langen Pausen der beiden nicht mehr viel zusammen und ein 1:3 war die Folge. Zum Schluss mussten wir also dem Gegner zum 9:7 Sieg gratulieren und unser Auswärtsfluch konnte immer noch nicht gebrochen werden.

Mit der Niederlage folgte auch sogleich das bekannte Frustessen ;D und so begaben wir uns alle zum Samstagabend in die Eisenbahnstraße, um uns einen Döner (oder Lamacum :O) zu genehmigen. Bis zum kommenden Sonntag, wo wir auf die 3. Vertretung von Hohenstein-Ernstthal treffe, müssen wir uns nun mit Platz 7 in der Tabelle zufrieden geben. Vielleicht kann dort unser Auswärtsfluch gegen den aktuellen Tabellen neunten gebrochen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.