Nervenstärke wird belohnt – Zetkinesinnen im Aufstiegsrennen um die Landesliga angekommen

Im zweiten Saisonspiel der Damen-Bezirksliga Leipzig ging es für unsere Mädels auf zur Heimpremiere gegen das Team von Großpösna 3. Nach dem ersten Saisonsieg gegen Holzhausen gingen die 4 Zetkinesinnen in den Eingangsdoppeln selbstbewusst an den Start: Denn sowohl Melanie/Linda (3:1 vs. Wodke/Gey), als auch Michelle/Sarah (3:0 vs. Brömmer/Knötzsch) konnten ihre Kontrahentinnen erfolgreich in Schach halten. 2:0 nach den Doppeln also und schon folgte die…

Erste Einzelrunde:

Im oberen Paar durfte Sarah zuerst ihre Kräfte mit der dynamischen Topspinspielerin Wodke messen. In den ersten beiden Sätzen gestaltete sich das erwähnte Kräfteverhältnis zwar absolut ausgeglichen, Sarah blockte und schoss was das Zeug hielt – am Ende jedoch jubelte jeweils knapp in der Satzverlängerung die Konkurrentin. In Satz 3 lief bei der stark aufspielenden Wodke immer mehr, bei Sarah weniger. Dennoch eine 2 von 3 Sätzen wirklich ansprechende Leistung, kein Beinbruch…

Michelle verlor derweil am Nachbartisch Satz 1 hauchfein mit 11:13 gegen die trockenen Vorhandschüsse von Brömmer, stellte jedoch ab Satz 2 ihr Spiel vermehrt auf ihren druckvollen Vorhand-Topspin um+bewegte sich gut gegen die klugen Ballplatzierungen der „Altmeisterin“, die Folge: ein wirklich schöner 3:1-Sieg zur 3:1-Zwischenführung.

Im unteren Paarkreuz hatten sowohl Linda gegen Gey, als auch Melanie gegen Knötzsch keine größeren Probleme – beide gewannen sicher mit je 3:0 und erhöhten unsere Zwischenführung auf nunmehr 5:1. Was unsere beiden BFF’s da zur Zeit an schönen Vorhand-Topspins offerieren, hat rein spielerisch durchaus das Prädikat „besonders wertvoll“ verdient…weiter so 🙂

Zweite Einzelrunde:

Michelle eröffnete Runde 2 mit ihrem Einzel gegen Wodke, die Nr.1 unserer freundlichen Gäste. Zwar versuchte Sie kämpferisch und spielerisch alles, konnte zwischendurch auch Satz 3 zu ihren Gunsten entscheiden, musste jedoch am Ende den wuchtigen Topspins ihrer Gegenüber mit 1:3 Tribut zollen. Dennoch ein ansehnliches, modernes Spiel der beiden…was man sich in ein paar Jahren auch gut noch ein paar Ligen höher vorstellen könnte 😉

Im Simultan-Spiel gegen Brömmer merkte man Sarah noch deutlich ihre Enttäuschung aus dem ersten Einzel an, ein schnelles 3:0 für die Gegnerin war die Folge. Unter anderen Vorzeichen (zB vielleicht ja schon in der Rückrunde) ist für unsere normalerweise abgeklärte Allroundspielerin hier sicher mehr drin…“Krone“richten, weitermachen…war die Devise, denn es gab ja noch eine Chance für Sarah heute zu punkten in Spiel 3, und was die jahrelang bereits höherklassig in Aktion gewesene Brömmer darbot, war auch definitiv nicht von schlechten Eltern.

Unten bot sich im zweiten Durchgang ein ähnliches Bild wie in Runde 1: Melli (vs. Gey)und Linda (vs. Knötzsch) schlugen oft gefährlich und punktebringend auf, zogen oft gefährlich und punktebringend ihre Vorhand an. Zwei verdiente 3:0-Erfolge waren die Folge. Bei einem 7:3-Zwischenstand fehlte uns jetzt also noch 1 Punkt um den ersehnten, zweiten Saisonsieg zu packen. Dazu sofort mehr in der…

Dritte(n) Einzelrunde:

Den finalen Prolog bestritten nun also Melanie gegen Wodke und Michelle gegen Gey. Während Melli sich im besten Spiel des Tages in langen, offensiven Ralleys mit der 1 der Gäste über 5 Sätze duellierte, zog nebenan Michelle mit viel Spielfreude auf 2:0 in Front. Zwar musste sich Melanie am Ende mit 2:3 geschlagen geben, Michelle-sei-dank konnten wir uns aber durch ihren 3:0-Erfolg über den 8:4-Siegpunkt freuen…doch halt, da war ja noch was:

Sarah hatte große Lust ihren Punktspieltag erfolgreich zu beenden und zeigte beim 3:0 gegen Knötzsch eine vom ersten bis zum letzten Ball couragierte Leistung. Weiche Vorhandspins und harte Rückhandschüsse rundeten hier das Spiel unserer Abiturientin ab. Zeitgleich lieferten sich Linda und Brömmer im letzten Spiel des Tages ein Match auf Augenhöhe, nach ständig wechselnden Satzführungen und knappem Spielverlauf siegte letztlich denkbar knapp Erfahrung+Nervenstärke gegen Spielfreude+Technik. Trotzdem kein Grund zur Traurigkeit für Linda: mit einer ligenübergreifenden Einzelbilanz (15:3) und Doppelbilanz (5:0) bei Damen und Herren zählt unser teaminterner Quell der guten Laune aktuell zu den Senkrechtstartern im Verein.

Fazit:

Trotz etwas mehr Gegenwehr als zuletzt, in Form der gut aufgelegten Wodke und Brömmer, setzen sich unsere Damen dennoch verdient mit 9:5 im Heimspiel gegen die fairen Gäste von Großpösna 3 durch. Momentan fangen wir als gesamtes Team kurze Schwächephasen Einzelner sehr gut ab – alle sind füreinander da und ziehen an einem Strang. Was nun wahrscheinlich dazu führt, dass die ebenfalls noch ungeschlagenen Damen des TTC Colditz und wir in dieser Saison den direkten Aufstieg bzw. den Relegationsrang 2 zur Landesliga im internen Duell untereinander ausmachen werden. Teil 1 des Spitzenspiels findet bereits am nächsten Sonntag zuhause ab 10 Uhr statt. Die Gäste, die bis vor 3 Jahren noch erfolgreich in der Oberliga-Mitte aufgeschlagen haben und nun nach kurzer Pause zurück sind, erscheinen dabei in prominenter Besetzung: neben den Dietrich-Schwestern, wird mit Anke Heinig eine Ex-Profispielerin und die letzte Tischtennismeisterin der DDR zu Gast in der Clara-Halle sein. Auch wenn die leichte Favoritenrolle aufgrund ihrer Vita Colditz inne hat, so brauchen sich die Zetkinesinnen obgleich ihrer letzten Erfolge nicht zu verstecken – spannende, attraktive Spiele werden definitiv erwartet…kommt vorbei! 🙂

 

 

 

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.